Der Bestand  

| Bücherauswahl: 
2007  | 2008  | 2009  | 2010 | 2011 | 2012  | 2013  | 2014  | 2015 |  Kostenvoranschläge  |  Tractatus universi iuris

Bücher restauriert im Jahr  2011

Discurs zur Erleuterung der Churfürstl. Sächsischen alten und verbesserten Proceß-Ordnung27. Griebner, Michael Heinrich:
Michael Heinrich Griebners … Discurs zur Erleuterung der Churfürstl. Sächsischen alten und verbesserten Proceß-Ordnung … - Leipzig: Heinsius, 1780. - VIII Bl., 590, 94 S., XXVII Bl. - Signatur N 482

Michael Heinrich Gribner (auch Griebner), *14.10.1682 Leipzig, +19.02.1734 Leipzig, war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Er studierte in Leipzig zunächst Theologie, wechselte dann aber zu den Rechtswissenschaften. 1703 promovierte er zum Doktor der Rechte und hielt Vorlesungen an der Universität Leipzig. 1706 erhielt er einen Ruf als Professor an die Universität Wittenberg, damit verbunden war er Beisitzer der juristischen Fakultät und des Schöppenstuhls. In seinen Vorlesungen zum Staatsrecht nutzte er die von ihm geschaffenen Thesen des Privatfürstenrechts. Seine Lehrbücher, besonders über die Grundlagen des gerichtlichen Prozesses, blieben Jahrzehnte Grundlagen der Vorlesungen an der Universität Wittenberg. Wegen seiner Vorarbeiten für eine verbesserte Prozessordnung wurde er 1717 als Hof- und Justizrat an den chursächsischen Hof in Dresden berufen. Dort erhielt er auch die Aufsicht über das königlich-sächsische Archiv. Er war ein entscheidender Vollender der neuen sächsischen Prozessordnung.

Restaurierungskosten:     365,55 Euro zur Verfügung gestellt durch
Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Köln

Bilderserie:
vor der Restaurierung
    danach
  Nebeneinander

Discurs zur Erleuterung der Churfürstl. Sächsischen alten und verbesserten Proceß-Ordnung28. Konvolutband:
mit 54 verschiedenen reußischen Verordnungen und Gesetzen aus den Jahren 1551 bis 1779. - N 22559

Der Band enthält u. a. die Gerichts- und Polizeiordnung für Reuß jüngere Linie von 1643, die Taxordnung von 1623, Feuerordnung von 1664, Arzneimittelverzeichnis von 1667, Rechtsanwaltsordnung von 1613, Verordnung zur Versorgung der Armen von 1752, Ebersdorfer Almosenordnung von 1752, Instruktion und Verordnung für Schultheißen und Richrter von 1759, Feuerordnugn der Stadt Schleiz von 1760, Taxordnung für Rats- und Gerichtsgebühren der Stadt Tanna von 1776, Zoll- und Geleitsordnung von 1779

Kostenvoranschlag: 666,00 Euro
Bilderserie:
vor der Restaurierung
      
 

Discurs zur Erleuterung der Churfürstl. Sächsischen alten und verbesserten Proceß-Ordnung29. Lyncker, Nikolaus Christoph von:
Analecta et diskursibus academicis … - Jenae: Bielckii, 1691. - 552, 320 S. - Signatur A 144

Nikolaus Christoph von Lyncker, *2. April 1643 Marburg/Lahn, + 28. Mai 1726 Wien, Jurist. Nach Studien in Jena und Gießen erlangte er 1664 den Grad eines Lizentiaten und wurde 1668 zum Doktor der Rechte promoviert. 1677 wurde er zum ordentlichen Professor der Rechte ernannt und übernahm den Lehrstuhl Johann Strauchs (1614-1679) in Jena. Gleichzeitig wurde er Beisitzer am Schöffenstuhl und am Hofgericht. 1707 erfolgte eine Berufung zum Reichshofrat in Wien. Momentan weist das vorliegende Werk erhebliche Beschädigungen auf, die derzeit seine Nutzung nicht zulassen.

Kostenvoranschlag: 909,00 Euro 
Bilderserie:
vor der Restaurierung
     

Discurs zur Erleuterung der Churfürstl. Sächsischen alten und verbesserten Proceß-Ordnung30. Ludolf, Georg Melchior von:
Symphorema consultationum et decisionum forensium. - Volumen secundum. - Francofurti ad Moenum: Andreae et Hort, 1734. - 5 Bl., 1367 Sp., 6 Bl., 744, 360 Sp. - Signatur A 219/2

Georg Melchior von Ludolf, *2. März 1667 Erfurt, + 1. Februar 1740 Wetzlar, entstammte einem angesehenen thüringischen Bürgergeschlecht. Sein Vater, Georg Heinrich Ludolf, war oberster Ratsmeister und kurmainzischer Regierungsrat in Erfurt. Er studierte in Jena unter anderem bei Lyncker (siehe Nr. 29), wurde dann Sekretär des Herzogs Johann Georg von Sachsen-Eisenach. 1710 siedelte er nach Wetzlar über, nachdem er zum Assessor am Reichskammergericht ernannt wurde. Das hier vorliegende Werk ist Teil einer Sammlung einzelner Rechtsfälle, welche staatsrechtliche Fragen näher erörtern.

Kostenvoranschlag: 1047,00 Euro
Bilderserie:
vor der Restaurierung
     


Sächsisch Lehenrecht und Weichbilt31. Commentariorum de iure civili

Donellus, Hugo: Commentariorum de iure civili. - Francofurti: Andreae Wecheli, 1596. [C 238/2 ]

Hugo Donellus (auch Hugues Doneau), *23.12.1527 in Chalon-sur-Saone, +4.05.1591 Altdorf bei Nürnberg, französischer Jurist, lehrte an den Universitäten Bourges, Heidelberg und Altdorf. Die Kommentare zum Zivilrecht sind sein bekanntestes Werk und stellen einen der ersten Versuche dar das römische Recht in eine logische Reihenfolge zu bringen.


Restaurierungskosten:  1632,68 Euro
Bilderserie:
vor der Restaurierung
     

Sächsisch Lehenrecht und Weichbilt32. Commentariorum de iure civili

Donellus, Hugo: Commentariorum de iure civili. - Francofurti: Andreae Wecheli, 1596. [C 238/3 ]

Hugo Donellus (auch Hugues Doneau), *23.12.1527 in Chalon-sur-Saone, +4.05.1591 Altdorf bei Nürnberg, französischer Jurist, lehrte an den Universitäten Bourges, Heidelberg und Altdorf. Die Kommentare zum Zivilrecht sind sein bekanntestes Werk und stellen einen der ersten Versuche dar das römische Recht in eine logische Reihenfolge zu bringen.


Restaurierungskosten: 1865,92 Euro
Bilderserie:
vor der Restaurierung
     

Sächsisch Lehenrecht und Weichbilt33. Corpus Juris Saxonici oder Chur-Fürstl. Sächsische Landes-Ordnungen, Constitutiones, Mandata, Patenta und Rechte. - Dresden: Bergen, 1673. - [8] Bl., 1208 S., [66] Bl., 168 S., [11] Bl., 183 S., [4] Bl. - [N 9.1. - N 3220]

Eine frühe Sammlung der Gesetze des Kurfürstentums Sachsen, die nur in wenigen deutschen Bibliotheken vorhanden ist. Sie basiert auf dem "Sachsenspiegel" der bis 1600 in über 400 verschiedenen Ausgaben herausgegeben wurde. Es handelt sich hier wohl um eine halbamtliche Sammlung. Sie wurde erst nach Fertigstellung offiziell gebilligt. Der Nachfolger dieser Sammlung, der "Codex Augusteus" des Leipziger Juristen und Stadtschreibers Johann Christian Lünig, befindet sich ebenfalls in unserem Bestand.

Kostenvoranschlag: 1154,30 Euro
Bilderserie:
vor der Restaurierung